Er wusste, dass dort das Spiel über viele robuste Zweikämpfe entschieden wird. Daran lag es jedoch nicht, dass seine Elf derart unter die Räder kam. "Das war heute eine katastrophale Leistung. Der einzige, der energisch gekämpft hat, war Christopher Franke. Ich habe nicht damit gerechnet, dass meine Männer den Rammenauern mit einer katastrophalen Abwehrarbeit solch tolle Gastgeschenke übereichen, die zu der hohen 3:7-Niederlage führten. Da fehlen mir einfach die Worte", zeigte sich Stefan Hoßmang nach dem Abpfiff enttäuscht.

Schon in der ersten Halbzeit waren seine Männer nicht auf der Höhe. Nein, sie legten sogar dem Gegner den Ball regelrecht hin und luden zum Toreschießen ein. In der 22. Minute nahm Rammenaus Daniel Hauswald eine dieser Einladungen zum 1:0 an. Nur vier Minuten später markierte ebenfalls Daniel Hauswald das 2:0 nach einem weiteren Abwehrfehler der SVZ-Elf. In der 38. Minute schob schließlich Michael Thasler seelenruhig zum 3:0 ein.

In der Pause rüttelte Trainer Stefan Hoßmang seine Männer wach und forderte sie zum Kämpfen auf. Genau das geschah dann auch und die Fußballer vom Schwarzwasser arbeiteten sich bis zum 3:3 ran. In der 59. Minute konnte Rostam Geso zum 3:1 per Strafstoß einschießen und drei Minuten später das 2:3 gestalten. In der 68. Minute gab es nach dem 3:3 durch Nico Helm fast ein Aufatmen in den Zeißiger Reihen, doch das war zu früh. Denn was dann folgte, war noch katastrophaler als in der ersten Halbzeit. Die Gäste mussten am Ende durch ihre erneut katastrophale Abwehrarbeit die herbe 3:7-Niederlage hinnehmen.

SV Zeißig: Hubertus Zschorlich, Nico Helm, Tony Bach, Robin Unruh, Rene Guroll, Denny Schäfer (30. Marc-Bruno Laser), David Schumacher, Tom Tschierske (81. Benjamin Müller), Rostam Geso, Paul Kowal (46. Toni Hänsel), Christopher Franke.