Henrik Kristoffersen war Sekunden zuvor im ersten Slalom der Saison zu seinem fünften Weltcup-Sieg gerast und hatte den großen Favoriten Marcel Hirscher aus Österreich mit mehr als einer Sekunde Vorsprung auf Rang zwei verwiesen. "Stark", kommentierte der drittplatzierte Neureuther die Vorstellung des 21 Jahre alten Norwegers. "Die Verhältnisse waren nicht einfach, und er bringt das mit einer Routine runter wie ein ganz alter Hase. Da kann sich auch der Opa vor dem Junior ein bisschen verneigen."

Auch Neureuther selbst hatte in den französischen Alpen einen guten Auftritt. "Das war ein extrem gutes Wochenende für mich", bilanzierte der 31-Jährige nach Rang drei im Slalom und dem zweiten Platz im Riesentorlauf tags zuvor. Auch der Alpindirektor des Deutschen Skiverbandes war glücklich über die Ausbeute seiner Spitzenkraft. "Für Felix war das ein super Wochenende. Im Riesenslalom auf dem Podest zu stehen ist nicht ganz so einfach", lobte Wolfgang Maier.

Fritz Dopfer war als 14. im Riesenslalom zunächst leicht im Aufwind, doch im Slalom am Sonntag schied er schon im ersten Durchgang aus.

Beim Riesenslalom der Damen in Are feierte Lindsey Vonn nach ihrem Hattrick von Lake Louise den vierten Weltcup-Sieg in Serie. Viktoria Rebensburg verpasste nach zwei mauen Läufen die Top Ten und landete nur auf Platz elf. Den Slalom gewann die junge Slowakin Petra Vlhova. Christina Geiger gelang als Elfte ein Achtungserfolg für das deutsche Frauen-Team.