Die Transportmittel zu den Wettkampfstätten seien "abenteuerlich", erklärte Beerbaum. "Ich glaube, die Fahrzeuge würden in Europa keinen Tüv bestehen. Die Fahrer jagen diese Busse mit Getriebeschäden den Berg runter ohne Gang drin." Auch im Olympischen Dorf sei nicht alles zufriedenstellend. Er sei "eine Woche ohne Reinigungsdienst" geblieben.

Beerbaum verkündete am Donnerstag, nach dem Nationenpreis-Finale Ende September in Barcelona aus der Nationalmannschaft zurückzutreten. Nach vier Goldmedaillen zwischen 1988 und 2000 hatte er jetzt in Rio Bronze mit dem deutschen Team gewonnen.

"Das ist jetzt nicht so, dass mir das gestern oder heute eingefallen ist, dass ich aufhören muss", sagte Beerbaum. Er habe schon länger gemerkt: "Die biologische Uhr tickt." Er wollte den "richtigen Moment" erwischen. Und der war nach dem packenden Olympia-Finish gekommen, als Beerbaum das deutsche Team ins Stechen und damit Bronze gerettet hatte. "Das war noch einmal ein Highlight, das war sicher einer der emotionalsten Momente meiner Karriere."