"Es ist ein Brisanz-Spiel - dementsprechend bereiten wir uns vor", sagt Dynamos Sicherheitsbeauftragter Achim Exner.
Verstärkte Einlasskontrollen und ein Alkoholverbot stehen an. Der vom Verein beauftragte Security-Dienst wird mit rund 250 Mitarbeitern im Stadion sein. Die Polizeidirektion Dresden machte im Vorfeld der Partie keine Angaben über die Anzahl der Einsatzkräfte und die Strategie. Gerechnet wird mit mindestens 600 Polizisten, die von "zwei erfahrenen Einsatzleitern", so Exner, koordiniert werden. Auch im Cottbuser Fanblock sollen so genannte szenekundige Beamte dafür sorgen, Stadionverbote für einschlägig bekannte Fußball-Rowdies durchzusetzen.
Die Cottbuser Fans müssen damit rechnen, nach dem Spiel noch bis zu einer Stunde im Gästeblock zu verweilen. Eine Anreise ohne Eintrittskarte ist zwecklos.