. Für das Lausitzer Braunkohlerevier ist es eine beunruhigende Meldung. Wie der Chef des schwedischen Staatskonzerns Vattenfall, Øystein Løseth, am Freitag im Stockholmer Rundfunksender SR sagte, erwäge das Unternehmen den Verkauf oder möglicherweise auch die Stilllegung von Kohlekraftwerken in Deutschland und den Niederlanden.

Der Grund seien „rein finanzielle Aspekte“ wegen der ab 2013 deutlich steigenden Ausgaben für CO{-2}-Zertifikate und das Konzernziel, den Ausstoß von Kohlendioxid deutlich zu verringern.

Der deutsche Vattenfall-Sprecher Stefan Müller relativierte später diese Ankündigung: „Es gibt bei Vattenfall keinerlei Pläne zum Verkauf von einzelnen Kraftwerks-Standorten oder -Blöcken.“ Man prüfe aber „permanent die Profitabilität und Effizienz aller Anlagen“. Diese sei eben auch sehr stark abhängig von den Preisen der CO{-2}-Zertifikate.

Mit Boxberg, Schwarze Pumpe und Jänschwalde betreibt Vattenfall in der Lausitz gleich drei Braunkohlekraftwerke. In den Ausbau des Kraftwerkes Boxberg und in die Wiederinbetriebnahme des stillgelegten Tagebaus Reichwalde in Sachsen hatte der Konzern in den vergangenen Jahren erst große Summen investiert.

Jänschwalde, das kurz vor dem Ende der DDR ans Netz ging, ist die älteste der drei Anlagen und müsste nach 2020 durch einen Neubau ersetzt werden. Der Bau eines dort geplanten Demonstrationskraftwerkes für die Kohlendioxid-Abscheidung (CCS) ist weiter ungewiss, nachdem vorige Woche im Bundesrat ein dafür notwendiges Gesetz zur unterirdischen Speicherung des Gases gescheitert ist.Für die Kohleversorgung des Kraftwerksstandortes Jänschwalde nach 2020 läuft bereits ein Planverfahren über einen neuen Tagebau Jänschwalde-Nord.

Vor einem Jahr hatte Vattenfall im Rahmen einer strategischen Neuausrichtung noch Deutschland und die Niederlande neben Schweden als regionale Schwerpunkte seiner Aktivitäten benannt. Für Polen und Dänemark war dagegen ein Rückzug angekündigt worden. Der hat inzwischen begonnen.

Im August machte Vattenfall den Verkauf seiner Aktivitäten in Polen an regionale Unternehmen vertraglich perfekt. Bis Jahresende soll die Transaktion vollzogen werden. (mit dpa)

Zum Thema:

Vattenfall-Kraftwerke in der LausitzVattenfall erzeugt in Deutschland überwiegend Strom aus Braunkohle. Die Kraftwerke dafür stehen in der Lausitz:Boxberg: Insgesamt 2575 MW. Zwei 500 Megawatt (MW)-Blöcke aus DDR-Zeiten, die modernisiert wurden. Ein neuer 900-MW-Block, der 2000 ans Netz ging. Ein dritter neuer Block mit 675 MW Leistung wurde gerade fertiggestellt.Schwarze Pumpe: Kraftwerksneubau mit 1600 MW, 1998 in Betrieb genommen.Jänschwalde: 3000 MW verteilt auf sechs Blöcke. Schrittweise Inbetriebnahme zwischen 1976 und 1988. Umfangreiche Nachrüstung.