ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:26 Uhr

SPD will K-Frage erst Ende Januar entscheiden

Bundeswirtschaftsminister und SPD-Parteichef Sigmar Gabriel unterhält sich am 21.11.2016 im Willy-Brandt-Haus in Berlin zu Beginn der SPD-Vorstandssitzung mit Bundessozialministerin Andrea Nahles.
Bundeswirtschaftsminister und SPD-Parteichef Sigmar Gabriel unterhält sich am 21.11.2016 im Willy-Brandt-Haus in Berlin zu Beginn der SPD-Vorstandssitzung mit Bundessozialministerin Andrea Nahles. FOTO: Kay Nietfeld (dpa)
Berlin. Die SPD will sich nicht treiben lassen: Wer 2017 als Kanzlerkandidat gegen Merkel antritt, soll wie geplant erst Ende Januar feststehen. Im Rennen sind Parteichef Sigmar Gabriel und Mister Europa, Martin Schulz.

Die SPD will Ende Januar entscheiden, wer als Kanzlerkandidat gegen Amtsinhaberin und CDU-Chefin Angela Merkel ins Rennen geht. Die K-Frage soll dann abschließend auf einer Vorstandsklausur geklärt werden. Darauf verständigte sich am Montag die SPD-Spitze einstimmig in Berlin, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Parteikreisen erfuhr. Damit bleibt die SPD bei ihrem ursprünglichen Fahrplan. Die Sozialdemokraten wollen sich nicht von der Ankündigung Merkels, die am Sonntag ihre Kandidatur für eine vierte Amtszeit bekanntgegeben hatte, treiben lassen.

Vizekanzler Sigmar Gabriel hat als SPD-Chef den ersten Zugriff in der Kanzlerkandidatenfrage. Noch hat er sich nicht entschieden. Gabriel kennt seine mäßigen Beliebtheitswerte in der Bevölkerung. Der Steinmeier-Coup im Bundespräsidentenpoker brachte Gabriel zuletzt in der SPD aber neuen Rückenwind. Würde Gabriel wie 2013 zurückziehen, stünde EU-Parlamentspräsident Martin Schulz bereit.

Parteivize Ralf Stegner hatte zuvor der Deutschen Presse-Agentur zur K-Frage gesagt: „Was wir tun, und wann wir es tun, beraten wir in der Führung.“ Stegner betonte, die SPD könne trotz derzeit mäßiger Umfragen selbstbewusst in den Bundestagswahlkampf gegen Merkel gehen. „Wir unterschätzen sie nicht. Aber ihr Mythos der Unbesiegbarkeit ist weg.“ Auch das Unions-Argument, Merkel sei nach der Ära von US-Präsident Barack Obama die letzte Hoffnung des Westens gegen die Populisten, werde nicht verfangen. Die „Weltenretterin“ Merkel habe es noch nicht einmal geschafft, die soziale Spaltung Europas zu verhindern.