Laut vorläufigem Endergebnis (Quelle: Internetseiten der Stadt Senftenberg; www.senftenberg.de) um 18:39 Uhr siegte der SPD-Kandidat Andreas Fredrich mit deutlichen 73,60 Prozent der abgegebenen Stimmen (7 463). Die Gegenkandidatin Elke Löwe kam auf 26,40 Prozent. Sie war für die Linkspartei.PDS angetreten.

Im ersten Wahldurchgang am 15. Oktober verfehlte Fredrich mit 46,7 Prozent der gültigen Stimmen nur knapp die, für die direkte Wahl erforderlichen 50 Prozent der Stimmen. Elke Löwe erreichte damals 17,64 Prozent der Stimmen.

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), der vor Ort weilte,sagte mit Senftenberg werde nun die zweite Stadt nach Cottbus durch einen SPD-Politiker geführt.

Notwendig wurden die Wahlen da der bisherige Amtsinhaber Klaus-Jürgen Graßhoff (CDU) Ende Januar 2007 in den Ruhestand geht. Der 64-Jährige steht seit 1990 an der Spitze der rund 29000 Einwohner zählenden Stadt. Fünf Kandidaten bewarben sich um seine Nachfolge: Andreas Fredrich für die SPD, Elke Löwe für die Linkspartei.PDS, Frank Weihmann für die CDU sowie die beiden Einzelkandidaten Roland Socher und Peter Gallasch. (sf)