„Wir setzen auf Sieg, nicht auf Platz“, sagte Gabriel in seiner anderthalbstündigen Rede. Nach dem Absturz der SPD auf 23 Prozent im Herbst 2009 sei der „Wiederaufstieg“ auf einem guten Weg, sagte Gabriel. Bei der Wahl für die 26 Beisitzer zum neuen SPD-Parteivorstand hat Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck mit 390 von 500 Stimmen das zweitbeste Wahlergebnis geholt. Der frühere SPD-Bundesvorsitzende kehrt damit zurück in die engere Parteiführung. Platzeck wolle sich vor allem mit ostdeutschen Themen engagieren. Meinung Seite 2 & Politik Seite 6