Die von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) vorgesehene Nettokreditaufnahme von fast 13 Milliarden Euro sei „eindeutig zu viel“, sagte Schneider der „Berliner Zeitung“ (Montag). Mit dem Etat 2008 wolle man auf dem Weg zur Nulllinie bei der Neuverschuldung ein großes Stück vorankommen. „Wir sollten uns daher 2008 der Marke von zehn Milliarden Euro nähern“, sagte der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion.

Der Bundestag beginnt morgen mit der ersten Beratung des Haushaltsentwurfs 2008. Schneider betonte, größere Kürzungen werde es auch bei einem rascheren Schuldenabbau nicht geben. Vielmehr müsse es darum gehen, sinnvoll mit dem Einnahmeplus bei den Steuern umzugehen. „Wenn wir die Mehreinnahmen nicht gleich wieder verfrühstücken, dann können wir damit die Schuldenaufnahme senken.“