Herr Oettinger, wie bewerten Sie das an der BTU entstandene Innovationszentrum Moderne Industrie Brandenburg?
Wenn man wie ich aus Baden-Württemberg kommt, läuft man Gefahr zu glauben, dass zwischen Berlin und Dresden nichts wäre. Ehrlich, ich habe Cottbus viele Jahre nur vom Fußball her gekannt.

Manches ändert sich mit Besuchen vor Ort. . .
Ja, ich weiß inzwischen längst, dass es in Brandenburg neben der Metropolregion Berlin/Potsdam auch andere Cluster gibt. Cottbus ist mit seiner Universität für die Industrie ein hoch spannender Standort.

Und einer vor drei Jahren erst neu gegründeten Universität.
Ehrlich gesagt: Ich sehe die BTU-Neugründung und -ausrichtung als einen mutigen Versuch, Universität und Fachhochschule zusammenzuführen, um im globalen Wettbewerb von Forschungs- und Ausbildungsstätten mithalten zu können. Und seither passiert hier einiges.

Zurück zum Ausgang: Wie ordnet sich da das Innovationszentrum Moderne Industrie ein?
Cottbus hat sich damit zu einem spannenden Ort der Industriepartnerschaft entwickelt. Denn Digitalisierung und Automatisierung mit Beratungskompetenz und Entwicklungsdiestleistungen für den Mittelstand anzubieten - dieses Profil ist in Deutschland nicht so häufig anzutreffen.

Was hat Sie im Innovationszentrum und bei den Gesprächen mit Wissenschaftlern besonders beeindruckt?
Die Kreativität, mit der hier Lösungen angedacht werden. Es hat mich aber auch gefreut, die positive Motivation von jüngeren Doktoranden aus der Region sowie aus Vietnam, China oder Japan zu spüren. Letztere belegen die überregionale Ausstrahlung dieser Forschungseinrichtung in der Lausitz.

Wie bewerten Sie es, dass die Brandenburger Landesregierung den Auftrag für das Innovationszentrum an der BTU gegeben hat?
Das war schon weitsichtig. Aber, wie mir Ministerpräsident Woidke sagte, auch von der Sorge getragen, dass Mittelständler die Digitalisierung der Wirtschaft nicht ernst genug nehmen könnten. Jetzt ist es ein Wirtschaftsförderprogramm für Kleinbetriebe und Mittelständler geworden.

Mit Günther H. Oettinger

sprach Christian Taubert