Die "Spaghettimonster-Kirche" reagiert auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Brandenburg von August, wonach der Verein nicht die Rechte einer Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft beanspruchen kann. Hintergrund des Rechtsstreits ist ein Verbot des Landesbetriebs Straßenwesen, der dem Verein untersagte, mit Schildern am Ortseingang von Templin (Uckermark) für seine "Nudelmessen" zu werben. Der Parodie-Verein meint, dass er als Weltanschauungsgemeinschaft das gleiche Recht habe wie christliche Kirchen.