"Ich werde eine solide und nachhaltige Sozialpolitik betreiben", sagte Clauß in Dresden bei der symbolischen Staffelstab-Übergabe vor Mitarbeitern des Ministeriums. Soziale Sicherheit und Gerechtigkeit hielten die Gesellschaft zusammen. Ein Schwerpunkt sei jetzt die Neuregelung des Nichtraucherschutzgesetzes. "Dabei steht der Schutz von Nichtrauchern sowie Kindern und Jugendlichen im Mittelpunkt." Zuvor hatte Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) Clauß die Ernennungsurkunde überreicht.
Orosz hat laut Landtagsverwaltung ihr Abgeordnetenmandat im Landtag niedergelegt. Sie wurde am Mittag im Dresdner Rathaus vom amtierenden Oberbürgermeister Lutz Vogel (parteilos) als Nachfolgerin in ihr neues Amt eingeführt. Orosz war am Donnerstag vom Stadtrat mit großer Mehrheit zur Amtsverweserin der Landeshauptstadt gewählt worden. Wegen zweier Klagen gegen die Oberbürgermeisterwahl im Juni konnte Orosz noch nicht vollständig ihr Amt antreten. Sie kann zwar den OB-Titel tragen und die Geschäfte führen, hat aber im Stadtrat kein Stimmrecht. Orosz war am 22. Juni im zweiten Wahlgang mit 64 Prozent der Stimmen zur Oberbürgermeisterin gewählt worden.
Für Orosz könnte der Leipziger Volker Schimpff (CDU) in den Landtag nachrücken. Der 53-Jährige war schon von 1990 bis 2004 Abgeordneter. Laut Landesliste wäre eigentlich Sozialstaatssekretärin Andrea Fischer (CDU) an Reihe gewesen. Sie soll aber auf ihrem derzeitigen Posten bleiben.
(dpa/mb)