Traditionell mit Frack, Zylinder und weißen Handschuhen bekleidete Osterreiter ziehen an diesem Sonntag durch die Städte und Dörfer der Oberlausitz. Im Städtedreieck Bautzen - Kamenz - Hoyerswerda reiten sie auf geschmückten Pferden und verkünden die Auferstehung des Herrn. In Ostritz an der deutsch-polnischen Grenze segnen die Reiter zudem die Saat auf den Feldern. Im Vorjahr verfolgten rund 35 000 Schaulustige die Prozessionen vom Straßenrand aus. Das Osterreiten der zumeist katholischen Sorben hat in der Oberlausitz eine mehr als 500 Jahre alte Tradition. Auf mehreren Routen tragen die Reiter die Osterbotschaft von der Auferstehung Christi in die Nachbarpfarrei.