Am 23. und 24. Februar ist der Markt jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Förderkreis für sorbische Volkskultur bietet dort die Wettbewerbsergebnisse um das "Schönste sorbische Osterei" von 2009 zum Verkauf an. Dabei handelt es sich um 20 Kollektionen.

Diese Aktion gab es 2009 letztmalig. Auch dieses Mal soll der Erlös aus dem Verkauf für ein Projekt zur Förderung der Zweisprachigkeit verwendet werden, teilt der Förderkreis mit und setzt auf Liebhaber der kleinen Kostbarkeiten. Jedes Ei erhält ein Echtheitszertifikat mit Namen, Preis und Benennung der Verziertechnik. Der Verkauf startet mit Beginn des Ostereiermarktes. Parallel zum Markt präsentiert das Sorbische Museum auf der Bautzener Ortenburg seine Ausstellung "Ostern bei den Sorben". Im Mittelpunkt stehen dort Straußeneier, die von Lausitzer Künstlern verziert wurden. Die Stücke wurden sowohl traditionell als auch modern gestaltet. Dazu gibt es viele Informationen zum Osterbrauchtum in der Lausitz. Das Sorbische Museum hat täglich am Wochenende von 10 bis 17 Uhr geöffnet.