Sonnenfinsternis über Europa: Wenn sich am kommenden Freitag der Mond zwischen Erde und Sonne schiebt, laden Berlins Sternwarten und Planetarien zu Live-Events und Sonderprogrammen ein. „Im Moment drücke ich alle Daumen- und Fußnägel, dass das Wetter gut wird“, sagte die Leiterin der Wilhelm-Foerster-Sternwarte, Monika Staesche. Die Vorhersagen seien bislang jedoch durchwachsen.

In Berlin wird die Sonne zu etwa 74 Prozent verdeckt. Ab 9.00 Uhr gibt es ein Programm in der Archenhold-Sternwarte, ab 9.15 Uhr auch im Planetarium am Insulaner. Das rund zweieinhalbstündige Himmelsspektakel beginnt um 9.38 Uhr. „Dann knabbert der Mond die Sonne von rechts oben an“, sagte Staesche. Da Berlin in der sogenannten Halbschattenzone liegt, wird es nicht komplett duster. Um 10.47 Uhr verdeckt der Mond aber immerhin drei Viertel der Sonnenfläche. „Das ist schon ein ganz großes Ding für uns - auch eine partielle Sonnenfinsternis sieht man in Europa nicht alle Tage.“

Vor allem wenn es sonnig ist, trübt sich das Tageslicht dann merklich ein und es wird spürbar kälter. Viele Schulklassen haben ihren Besuch für Freitag schon angemeldet. Wie voll es tatsächlich wird, dürfte vom Wetter abhängen. „Wir versuchen auf alle Fälle, die Aufnahmen vom Fernrohr hinunter in den Kuppelsaal zu projizieren“, kündigte Staesche an. Archenhold-Sternwarte und Wilhelm-Foerster-Sternwarte bieten auch am folgenden Samstag, zum Tag der Astronomie, ein besonderes Programm für Besucher aller Altersstufen.

Auch dann gibt es am Abend ein besonderes Himmelsschauspiel live zu sehen: Der Schatten des Mondes Io wandert über den Jupiter. Im Zeiss-Großplanetarium im Prenzlauer Berg gibt es kein Programm - es hat wegen der umfangreichen Sanierung und Modernisierung weiter geschlossen.