Der DFB mit Präsident Wolfgang Niersbach an der Spitze hatte zuvor Ungereimtheiten eingeräumt.

dpa/bf Sport Seite 24