Was ist Piraterie? Bei Piraterie (von griechisch: peiran, eigentlich „wagen“) oder Seeräuberei handelt es sich um Gewalttaten, Eigentumsdelikte oder Freiheitsberaubungen, die zu eigennützigen Zwecken von einem See- oder Luftfahrzeug aus auf hoher See oder in anderen Gebieten verübt werden, die keiner staatlichen Gewalt unterliegen. Piraterie ist international geächtet und seit Juni 2008 von den Vereinten Nationen als kriegerische Handlung eingestuft.

Wie viele Überfälle gibt es? Das Schifffahrtsbüro der Internationalen Handelskammer regis trierte 2008 weltweit 293 Piratenangriffe (elf Prozent mehr als 2007). Dabei wurden 48 Schiffe entführt und 889 Seeleute verschleppt. Weltweit töteten Piraten 2008 elf Seeleute.

Warum gibt es besonders viele Angriffe vor der Küste Somalias? Schwerpunkte der modernen Piraterie sind die Seegebiete um Indonesien, die Straße von Malakka, der Golf von Aden sowie die Küste Somalias. In dem ostafrikanischen Land gibt es seit dem Sturz des Diktators Siad Barre 1991 keine funktionierende Regierung. Die dortigen Machthaber wurden wiederholt beschuldigt, einen Teil des durch Schiffsentführungen erpressten Lösegeldes selbst zu kassieren.

Wie gehen die Seeräuber vor? Die Piraten operieren von Mutterschiffen aus. Von diesen brechen sie mit Maschinenpistolen und Panzerfäusten bewaffnet in Schnellbooten auf. Gekaperte Frachter werden bis zur Zahlung von Lösegeld festgehalten.

Wie verteidigt sich die Staatengemeinschaft gegen Seeräuber? Seit einigen Jahren setzen betroffene Länder auf Marine-Patrouillen im Golf von Aden. Am 16. Dezember 2008 ermächtigte der UN-Sicherheitsrat ausländische Streitkräfte, Piraten auch auf dem somalischen Festland zu verfolgen. Deutschland beteiligt sich unter anderem mit der Fregatte „Rheinland Pfalz“ an der EU-Mission „Atalanta“.

Wieso übernimmt die Bundeswehr Polizeiaufgaben? Die Artikel 24 und 25 des Grundgesetzes regeln Maßnahmen der kollektiven Sicherheit in Hoheitsgewässern und den Vorrang des Völkerrechts. So darf die Bundeswehr außerhalb Deutschlands Polizeiaufgaben übernehmen, was im Inland verboten ist.

Was passiert mit den festgenommenen Piraten? Für die Entscheidung gibt es eine extra eingerichtete Kommission der Staatssekretäre der vier Bundesministerien für Justiz, Innen, Außen und Verteidigung. Wenn deutsche Rechtsgüter betroffen sind, werden die Piraten von der Bundespolizei nach Hamburg gebracht, wo die für den Marine-Einsatz zuständige Staatsanwaltschaft sitzt. Sollte es zur Anklage kommen, wäre die Staatsanwaltschaft in Bremen zuständig, weil dort die Reederei der „MV Courier“ sitzt.