Die weiteste Anreise mit 1200 Kilometern nehme ein Simson-Fan aus Ungarn in Kauf, sagte Organisator Dominic Würfel am Donnerstag.

Zusagen gebe es auch aus Polen und Tschechien. Er rechne bei der elften Auflage des Fahrzeugtreffens mit bis zu 7000 Besuchern.

Neben den nach Vögeln benannten älteren Modellen - allen voran der legendären Schwalbe - genießen inzwischen auch die Vorwende-Maschinen S 50 und S 51 Kultstatus.

Besonders beliebt sind die früheren DDR-Fahrzeuge nach Angaben von Würfel deshalb, weil sie laut Einigungsvertrag offiziell Höchstgeschwindigkeiten von 60 Kilometern pro Stunde erreichen dürfen - mehr als vergleichbare Maschinen derselben Klassen, die mit Mopedführerschein gefahren werden dürfen.

Schätzungsweise seien von einst mehr als fünf Millionen gebauten Simson-Mopeds noch rund 500 000 allein auf deutschen Straßen unterwegs, sagte Würfel. Weil die Zulassungen über Versicherungsschilder erfolgten, seien genaue Statistiken schwierig.

Auf dem Simson-Treffen in Zwickau sind neben einer gemeinsamen Ausfahrt durch die Stadt verschiedene Wettbewerbe der Simson-Piloten geplant.

Das Zwickauer Simson-Treffen ist laut Angaben der Veranstalter das größte seiner Art in Deutschland.