Die landeseigene Brandenburgische Bodengesellschaft (BBG) habe Verkaufsverhandlungen mit der Stiftung begonnen. Auf dem Areal der zehn Kilometer westlich und fünf Kilometer nördlich von Potsdam gelegenen Döberitzer Heide befand sich bis 1990 ein Truppenübungsplatz der einstigen Sowjetstreitkräfte. Nach Ministeriumsangaben konnten sich trotz der militärischen Nutzung Flora und Fauna über einen langen Zeitraum ungestört entwickeln.
Die große ökologisch zusammenhängende und von Landwirtschaft jahrzehntelang ungestört gebliebene Fläche ist aus Sicht des Tierfilmers Sielmann "unbedingt erhaltenswert".
Der Sielmann-Stiftung mit Sitz im niedersächsischen Duderstadt gehören heute schon unter anderem fast 3000 Hektar ehemaliger Bergbauflächen in Südbrandenburg. (dpa/ta)