. ."

"Als der 1. Mai noch der Mampf- und Seiertag, äh, der Kampf- und Feiertag der Werktätigen war, genau. Werktätige gibt's ja schon lange nicht mehr, steht das Wort eigentlich noch im Duden?"

"Wahrscheinlich nicht."

"Das Wort Mai-Losung steht jedenfalls nicht mehr drin, da wette ich drauf. Das braucht kein Mensch mehr: ,Vegetarier aller Länder - vereinigt euch!' Außerdem wären die auch gar nicht mehr einheitlich. Heute würde jede Losung von einer anderen gekontert. ,Wir schaffen das!' . . ."

" . . . wird gekontert von ,Das Boot ist voll! . . .'"

", . . . auf dem Mittelmeer.'"

",In Kultur und Bildung investieren'"

", . . . heißt, weniger Geld für Infrastruktur zu haben.'"

",Die Renten sind sicher'"

", . . . lich nicht sicher!'"

",Deutsche Waffenexporte stoppen'"

" . . . die Eskalation von Gewalt in Krisengebieten!'"

",Komm, lieber Mai und mache . . ."

", . . . die Bäume wieder grün'? Sind sie doch längst! Ist das die Klima-Erwärmung? Aus welcher Vorzeit stammt dieser Liedtext eigentlich?

"18. Jahrhundert, glaube ich."

"Ist also genauso überholt wie Mai-Losungen. Was machst du nun eigentlich am 1. Mai?"

"Ich gehe mit mainer holden Maid Maike fein aus, wir essen Mais mit Maioran, trinken Maisel's Weiße, hören Lieder von Gisela und Reinhard Mai, beantworten keine einzige E-Mail und fühlen uns frei wie die Maisen."