Der Freistaat rechnet damit, dass sich die Zahl der Menschen in Sicherungsverwahrung von derzeit 17 auf 30 im Jahr 2014 erhöht. Die Prognose basiere auf der Auswertung von verhängten Urteilen, so Martens. Das Kabinett hatte zuvor den Gesetzentwurf beraten, der die Unterbringung besonders gefährlicher Straftäter nach Verbüßung ihrer Freiheitsstrafe regelt. Es soll zum 1. Juni kommenden Jahres in Kraft treten.