Bis dahin seien die 180 Arbeitsplätze in Massen gesichert. Allerdings sollen neue Aufträge "bevorzugt" an das Werk in Leipzig vergeben werden, das in der Siag-Gruppe verbleibt und in den nächsten Monaten mit hohem Aufwand saniert werden soll.