ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Serien-Brandstifter gefasst

Der Brand im Dezember 2013 in der Lagerhalle bei Prieschka – Schaden etwa eine halbe Million Euro.
Der Brand im Dezember 2013 in der Lagerhalle bei Prieschka – Schaden etwa eine halbe Million Euro. FOTO: Frank Claus
Zeischa. Der Feuerteufel, der in Ortsteilen der Stadt Bad Liebenwerda (Elbe-Elster) zündelte, ist gefasst. Etwa 25 Mal hat er in und um Zeischa Holzstapel und eine Gartenlaube angebrannt. Eine Lagerhalle in Prieschka und eine Scheune in Zobersdorf standen in Flammen. Frank Claus

In einer gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Cottbus und der Polizeidirektion Süd heißt es: "Die Brandserie in Zeischa und Umgebung wurde aufgeklärt. Nach intensiven kriminalistischen Ermittlungen und konsequenter Verfolgung aller Spuren konnte der Täter endgültig ermittelt werden. Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen jungen Mann aus der Region. In seiner Vernehmung am Donnerstag zeigte er sich voll geständig."

Auf Nachfrage bestätigte Polizeipressesprecher Torsten Wendt, dass der Täter auch die Brandstiftungen in einer Lagerhalle der Osterhuber Agrar GmbH bei Prieschka und in einer Scheune in Zobersdorf im Dezember des vergangenen Jahres gestanden hat.

Im ersten Fall wurden zwei neue Traktoren und ein Teleskop lader noch herausgefahren, ein dritter Traktor verbrannte völlig. Besonders kritisch war die Situation dort auch deshalb, weil sich im Komplex der Lagerhalle eine Dieseltankstelle befindet, deren Tanks am Tag zuvor befüllt worden waren. Allein dort bezifferte die Polizei den Schaden auf etwa eine halbe Million Euro. Ob es sich bei dem jungen Mann um ein Mitglied einer Feuerwehr handele, wollte der Pressesprecher der Polizei weder bejahen noch verneinen. Zum Schutz der Person werde es keine weiteren Angaben zum Täter geben, erklärte er. Die Brandserie hatte vor allem die Kameraden in Zeischa stark belastet und die Bewohner des Ortes verängstigt. Der Täter ist nicht in Gewahrsam genommen worden, weil keine Fluchtgefahr bestehe.