Die Aufständischen reagierten mit entschiedener Ablehnung. "Dies ist ein Bluff und eine PR-Aktion Kiews speziell für das Treffen zwischen Wladimir Putin und Angela Merkel", kritisierte Separatistenführer Andrej Purgin am Freitag. Bei einem Gipfeltreffen in Mailand sprachen der Kremlchef und die Kanzlerin mit Poroschenko über den Ukraine-Konflikt.

In Kiew herrscht indes Skepsis, ob das Gesetz wirklich umgesetzt wird. Innenminister Arsen Awakow bezeichnete es als reine "Absichtserklärung". Politischen Hardlinern in Kiew geht der Sonderstatus zu weit.