Die Entwicklung der vergangenen Tage sei nicht abgesprochen, kritisierte Seehofer am Dienstag nach einer Kabinettssitzung im oberbayerischen Traunstein.

Wenn weder die EU-Außen- noch die Binnengrenzen ausreichend kontrolliert würden, dann sei dies "eine unverantwortliche Verhaltensweise". "Die hinzunehmen sind wir nicht bereit vor dem Hintergrund der aktuellen Bedrohungslage." Es seien grundlegende Fragen der Sicherheit des Landes und der Bevölkerung berührt.

Seehofer betonte, er sei mit seiner Geduld "an einer Grenze". "Ich erwarte einfach, dass Politik funktioniert, einfach funktioniert, und die Grundregeln einer vernünftigen Zusammenarbeit eingehalten werden." Auf die Nachfrage, ob die angedrohte Verfassungsklage gegen den Bund wahrscheinlicher werde, sagte Seehofer: "Wenn diese Verpflichtung der Bundesregierung nicht erfüllt wird, dann wird sie natürlich wahrscheinlicher."