Die Stadt als Träger der Einrichtung betont, den Sachverhalt ernst zu nehmen, stellt sich aber hinter ihre Mitarbeiter. Aus Sicht der Behörden gibt es bisher keine Hinweise auf Kindeswohlgefährdung, teilt das Landesjugendamt auf Nachfrage mit.