Von Ida Kretzschmar

Der Schweizer Stephan Märki (Foto) wird Intendant und Operndirektor am Staatstheater Cottbus. Das beschloss am 17. April der Rat der Brandenburgischen Kulturstiftung (Cottbus - Frankfurt (Oder).

„Die Entscheidung fiel einstimmig“, betonte die Stiftungsratsvorsitzende, Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (SPD), gegenüber der RUNDSCHAU. Den Ausschlag gegeben habe seine sehr erfolgreiche Theaterarbeit als Intendant und seine langjährige Erfahrung auch an ostdeutschen Spielstätten.

Stephan Märki übernimmt Staatstheater Cottbus von René Serge Mund

Der 1955 im schweizerischen Bern geborene Stephan Märki (Foto: Bernd Uhlig) wurde 1993 Intendant des Hans Otto Theaters in Potsdam. Im Jahr 2000 wechselte er als Generalintendant an das Deutsche Nationaltheater und Staatskapelle (DNT) in Weimar. Von 2012 bis 2018 war er Direktor des Konzert Theaters Bern.

In Cottbus übernimmt Stephan Märki voraussichtlich ab der Spielzeit 2020/21 die Nachfolge von René Serge Mund, der während der Theaterkrise 2018 die Leitung des Staatstheaters übernommen hatte.

Cottbuser Oberbürgermeister über neuen Staatstheater-Intendanten

Der stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsrates, Oberbürgermeister Holger Kelch, unterstreicht: „Internationalität und ostdeutsche Identität spiegeln das Selbstverständnis unserer Stadt in dem künftigen Intendanten.“

So sei ein „wichtiges Stück Zukunft unseres kulturellen Leuchtturms“ neu geregelt. Zuvor hatte eine Findungskommission unter 30 Bewerbern zwei Kandidaten vorgeschlagen.