ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:27 Uhr

Schwarzer Montag für Lausitzer Retter

FOTO: NIKOLAS HOFFMANN | Fotolia (133835310)
Cottbus. So einen Tag haben selbst die hartgesottenen Retter in der Lausitz noch nicht erlebt: eine einmalige Häufung von Unfällen auf der A13 und A15 schockiert die Lausitz. bob

Eine einmalige Häufung von Unfällen hat am Montag für Dauereinsätze der Rettunsgkräfte auf den Lausitzer Autobahnen gesorgt. Andreas Neukirch, Lagedienstführer bei der Leitstelle Lausitz in Cottbus: "So einen Montag habe ich auch noch nicht erlebt." Das Minutenprotokoll:

10.30 Uhr: Unfall nahe der Anschlussstelle Ragow in Richtung Dresden. Zwei Pkw und ein Lkw sind beteiligt. Eine Fahrerin wird verletzt und muss ins Krankenhaus transportiert werden. Die A13 ist bis Mittag voll gesperrt, der Stau zieht sich bis zum Schönefelder Kreuz.


12.20 Uhr: Ein Lkw fährt am Stauende auf einen anderen auf und fängt Feuer. Der Fahrer verstirbt am Unfallort. Zwischen Duben und Freiwalde ist bis 13.30 Uhr alles dicht. In Richtung Berlin bleibt die Autobahn bis zum Abend gesperrt. Während der Löscharbeiten tummeln sich Gaffer auf der nahen Autobahnbrücke. Da die Feuerwehr eine Explosion der Ladung fürchtet, müssen sie die Schaulustigen in Sicherheit bringen.


14.20 Uhr: Im Stau zwischen den Anschlussstellen Lübbenau und Duben auf der A13 fährt ein Lkw mit Anhänger auf einen weiteren Lkw mit Anhänger auf. Auch hier verstirbt ein Fahrer noch am Unfallort. Auch hier staut es sich in der Folge.


14.20 Uhr: Auch auf der A15 gibt es einen Einsatz. Ein Lkw brennt. Droht der nächste Großunfall? Zum Glück: Nein. Nach Eintreffen der Feuerwehr vor Ort stellt sich heraus: Es brennt zwar, aber es liegt kein Unfall vor. Der Fahrer konnte das Fahrzeug auf den Standstreifen lenken und hat schon mit den Löscharbeiten begonnen. Verletzt wird diesmal niemand.


15.20 Uhr: Die Feuerwehr eilt wieder auf die A13, wieder zur Unfallstelle vom Mittag. Der Lkw mit den leeren Gasflaschen hat erneut Feuer gefangen. Wie die Leitstelle informiert, hat die Kripo bei ihren Untersuchungen eine schmorende Stelle in der Fahrerkabine entdeckt. Kurz darauf ist der Brand aber endgültig gelöscht.

19 Uhr: In Richtung Berlin ist an beiden Baustellen der A13 zumindest eine Spur beziehungsweise die Standspur wieder geöffnet. Das teilt die Polizei auch Nachfrage mit. Der Verkehr fließt trotzdem nur langsam. Auch auf den Ausweichstrecken staut es sich.