Diesen Termin hat der Stadtrat festgelegt, wie die Stadtverwaltung am Freitag mitteilte. In der deutsch-polnischen Grenzstadt hat Joachim Paulick (parteilos) seit 2005 den höchsten Posten im Rathaus inne. Für das Amt bereits offiziell nominiert ist der Bombardier-Manager Siegfried Deinege. Seine Kandidatur wird von einem Bündnis aus CDU, FDP, Bündnis 90/Grüne und dem Verein Bürger für Görlitz unterstützt. Deinege leitete bis Juni 2010 das Görlitzer Werk des Schienenfahrzeugherstellers Bombardier. Ob der Amtsinhaber noch einmal antreten wird, ist unklar.

Technologie-Preis für TU Dresden

Das Institut für angewandte Photophysik der TU Dresden und die Heliatek GmbH sind Sieger im diesjährigen Wettbewerb „wissen.schafft.arbeit“. Der mit 20 000 Euro dotierte Preis werde den Kooperationspartnern für die Produktion organischer Solarmodule verliehen, teilte das Wissenschaftsministerium am Freitag mit. Der Preis wurde zum 4. Mal von der TU Chemnitz ausgelobt. Das Leibniz-Institut für Festkörperforschung und die Scientific Instruments Dresden GmbH erhalten einen mit 5000 Euro dotierten Sonderpreis. Mit dem Wettbewerb soll der Technologietransfer zwischen Hochschulen und der Industrie gefördert werden.

Schulungsgebäude von Sachsenforst zerstört

Bei einem Brand in Großharthau (Landkreis Bautzen) ist ein Schulungsgebäude des Staatsbetriebes Sachsenforst vollkommen zerstört worden. Das Walderlebniszentrum „Kleiner Stern“ brannte am Donnerstag nach Angaben der Polizei bis auf die Grundmauern nieder. Etwa 70 Feuerwehrleute versuchten vergebens, das 15 mal 20 Meter große Haus zu retten. Die Brandursache sowie die Höhe des entstandenen Schadens sind noch unklar.

Chemnitz ehrt zum 90. Picasso-Muse Gilot

Die Stadt Chemnitz ehrt die Picasso-Muse Françoise Gilot zu ihrem 90. Geburtstag mit einer Ausstellung in den Kunstsammlungen. Von Sonntag an sind 40 Arbeiten der letzten noch lebenden Partnerin von Pablo Picasso (1881-1973) zu sehen, teilten die Sammlungen am gestrigen Freitag mit. Die schwarz-weißen und farbigen Zeichnungen aus den Jahren 1941 bis 2010 sollen einen Eindruck vom Werk der Künstlerin vermitteln.

Ex-DDR-Gefängnis erhält Gedenkort

Das frühere Gefängnis auf dem Chemnitzer Kaßberg soll eine Gedenkstätte erhalten. Schon vor einer abendlichen Abstimmung im sächsischen Landtag deutete sich bereits jetzt breite Zustimmung zu einem entsprechenden Antrag der Grünen an. CDU, FDP und SPD unterstützen das Vorhaben. Als Chemnitz noch Karl-Marx-Stadt hieß, war das Gefängnis zentrale Abschiebe-Haftanstalt der DDR.