Zudem wurde bekannt, dass der griechische Finanzbedarf noch höher sein dürfte als bislang bekannt. Der Euro sackte auf ein Jahrestief ab. Die Bundesregierung hofft nun auf eine Einigung für Hilfen an Griechenland Anfang Mai. Mit der Absenkung des Langfrist-Ratings Spaniens von "AA+" auf "AA" und einer weiter negativen Kreditbewertung dürften sich die Refinanzierungskosten des hoch verschuldeten Landes weiter erhöhen. Der Euro fiel daraufhin auf 1,3116 US-Dollar, den tiefsten Stand seit Ende April 2009. Neben der Abstufung Spaniens sorgten auch Meldungen über einen erhöhten griechischen Finanzbedarf für Unruhe. Nach einem Krisentreffen der Bundesregierung mit den Spitzen des Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Zentralbank sagte ein Teilnehmer, das Hilfspaket für Griechenland könne über drei Jahre ein Volumen von rund 120 Milliarden Euro haben. AFP/roe Seiten 2 & 5