Italien gilt wegen seiner Gesamtverschuldung von rund 120 Prozent seiner Wirtschaftsleistung als das nächste Krisenland in der Eurozone, das auf Hilfen angewiesen sein könnte. Berlusconi hatte vergangene Woche in Brüssel weitere Sparmaßnahmen versprochen, mit denen dies verhindert werden soll. Italienischen Medienberichten zufolge plant die Regierung unter anderem die Veräußerung von Staatskapital.