Zuvor hatten die Teilnehmer bei einer Kundgebung vor der Nikolaikirche auf Transparenten "Reiche Eltern für alle", "Lernfabriken abschaffen" oder "Bildungsblockade einreißen" gefordert. Nachdem zunächst von 400 Demonstranten die Rede war, sprach der Arbeitskreis Bildung als Veranstalter später von 1000. Nach Angaben der Polizei verlief die Demo weitgehend friedlich.
Einige wenige Demonstranten hätten allerdings versucht, im Einstein-Gymnasium Schüler zur Teilnahme an dem Protestzug zu animieren, sagte Einsatzleiter Jörn Preuß.
Eine zuvor von einer Polizeisprecherin mitgeteilte versuchte Randale bestätigte er nicht. Der Direktor habe die Polizei um Unterstützung bei der Durchsetzung des Hausrechtes gebeten. (dpa/mb)