Kahl arbeitete bereits in der Kreisverwaltung mit Minister Karl-Heinz Schröter (SPD) zusammen. Er bringe viel Fachkompetenz und Standfestigkeit mit, sagte Schröter.

In Oberhavel zeichnete Kahl auch dafür verantwortlich, dass der Kreis als einer der letzten in Brandenburg auf Bargeldzahlungen für Asylbewerber verzichtete und stattdessen Gutscheine ausgab. Kritiker bezeichneten ihn deswegen als "Hardliner". "Wenn das Attribut Hardliner damit verbunden ist, gesetzestreu zu handeln, entscheidungsstark und durchsetzungsstark zu sein, dann halte ich das für eine angemessene Sache", sagte Kahl in Potsdam. Grünen-Fraktionschef Axel Vogel sagte, "man könne nur davor warnen, diesen Kurs in Potsdam fortzusetzen.”