Wettbewerbs-Teilnehmer müssen eine Kollektion von drei Eiern einreichen. Die Arbeiten der Gewinner werden beim Bautzner Ostereiermarkt am 15. und 16. März im Haus der Sorben ausgestellt.
Bewertet werden nur Arbeiten in den traditionellen sorbischen Techniken. Dazu zählen das Wachsbatiken, das Kratzen und Ätzen. Zudem ist ein reicher Schatz an Formen überliefert. So können die Eier ebenso mit geometrischen wie mit naturalistischen und symbolischen Motiven geschmückt werden. (dpa/wie)