Auch die durch Ex-Generalsekretär Sven Petke "betriebene Polarisierung in der Partei" sei fortgeschritten.
Der CDU-Landeschef äußerte sich insbesondere tief enttäuscht über Petke. Dieser sei nicht bereit, sich einzureihen, woraus sich die Schwierigkeiten entwickelt hätten, erklärte Schönbohm. Petke bewirbt sich wie Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns um die Nachfolge Schönbohms als CDU-Landeschef. In einem Presseinterview forderte Schönbohm Petke auf, seine Bewerbung für den Vorsitz zurückzuziehen. Durch die Kampfkandidatur sei die Partei in zwei Lager gespalten. (dpa/ta)