Sollte sich herausstellen, dass die Technik erst im kommenden Jahr angewendet werden könne, sei in diesem Jahr keine weitestgehende Schließung der Kommunikationslücken möglich. Genilke warf der Landesregierung vor, für schnelle Internetverbindungen außerhalb der Ballungsräume keine Bundes- und EU-Mittel abgerufen zu haben. Zudem würden zahlreiche märkische Kommunen beklagen, keine Gelder bewilligt zu bekommen. dpa/jc