Der Um- und Neubau für 30 Millionen soll 2008 abgeschlossen sein, teilte die Stadt mit. Das Schloss wird dann das Museum "Terra Mineralia" und das Sächsische Bergarchiv beherbergen. Die Kosten für die Finanzierung teilen sich EU, Bund sowie Land und Stadt.
Die Eröffnung ist für das dritte Quartal 2008 geplant. Die alte Berg- und Universitätsstadt Freiberg werde dann um eine Attraktion für Touristen reicher sein, sagte Oberbürgermeisterin Uta Rensch (SPD). In dem neuen Museum werden die umfangreiche Mineraliensammlung der Bergakademie Freiberg und eine renommierte Privatsammlung aus der Schweiz mit mehr als 30 000 Exponaten zusammengeführt. Für die Kollektion hatten sich auch Museen in New York interessiert.
Unter weit gehender Beachtung des Denkmalschutzes entstehen in der teilweise aus dem 15. und 16. Jahrhundert stammenden baulichen Hülle moderne Räume für die weltgrößte Mineraliensammlung sowie das Sächsische Bergarchiv.
Nach den Worten von Rensch werde mit Schloss Freudenstein die Sanierung der historischen Innenstadt im Wesentlichen abgeschlossen. Die Stadt hoffe auf 50- bis 100 000 Touristen durch die Anziehungskraft der Mineraliensammlung. (dpa/ddp/mb)