Glücklicherweise sind aber wenigstens Wissenschaftler in der Lage, den Kurznachrichtendienst für sich zu nutzen. So stellten sie nach der eingehenden Analyse von immerhin 2,4 Millionen Twitter-Nachrichten aus 84 Ländern fest: Fast alle Menschen haben morgens und abends bessere Laune als zwischendurch – und sind am Wochenende besser drauf als werktags. Kühne wissenschaftliche Schlussfolgerung des Mitbürgers mit gesundem Menschenverstand: Die Stimmung eines Homo sapiens steigt immer dann, wenn er nicht arbeitet.

Manche Zeitgenossen – vor allem Technikmuffel ohne Tweets und Follower – glauben zwar, das intuitiv schon geahnt zu haben. Aber falsch ist die Schlussfolgerung natürlich trotzdem. Denn Arbeit macht selbstverständlich glücklich. Deswegen sind manche Menschen auch mitten am Tag bestens gelaunt.

Und für andere gilt zumindest: Wenn sie mal gut gelaunt sind, ist es irgendwo auf der Welt mitten am Tag.