Geburtstag. Ihre aktuellen Schlagertexte schreibt sie allein. Sie sind ein Abbild ihres prallen Künstler-Lebens. Es geht um Liebe, Leid und Neuanfang. Dabei stimmt sie keine Misstöne übers Älterwerden oder Alleinsein an. Das ewige Frohgemüt steht zu jeder Falte. "Schummeln beim Alter? Nicht mit mir!", meint sie selbstbewusst. Die Sängerin macht ihrem Sternbild Widder alle Ehre. Sie hat Power, Durchhaltevermögen, ist immer auf dem Sprung - auf die Bühne natürlich. Dort begann sie Anfang der 80er-Jahre ihre Karriere. Schon 1982 durfte Nachwuchssängerin Maja Catrin Fritsche mit dem großen Frank Schöbel auf Tour gehen. Mit dem Hit "Ein freundliches Wort" gelang ihr 1983 endgültig der Durchbruch. Während andere Schlagersängerinnen oft ewig warten mussten, bis sie bei Amiga eine Langspielplatte aufnehmen konnten, durfte es die Leipzigerin mit 23 Jahren - damals eine kleine Sensation. Bis zur Wende führte sie ein Leben auf der Überholspur. Sie hatte Hits am laufenden Band, ausverkaufte Konzerte, unzählige Fernsehauftritte. Nach der Wende fiel die Wahlberlinerin in ein tiefes Loch. Die Aufträge brachen komplett weg. Während vor 1990 Schlagerfans und Konzertmanager schon mit den Initialen MCF etwas anfangen konnten, fragte man nun plötzlich "Maja Catrin wer?" Das schmerzte sie genau so, wie die Trennung von ihrem Mann. Schließlich probte sie Neustarts als Verkäuferin und Buchhalterin. Aber die Frau hinter dem Laden- und Schreibtisch war nicht Maja Catrin Fritsche. Deshalb ging sie Mitte der 90er-Jahre wieder zurück auf die Bühne. Neben einem vollen Terminkalender wünscht sie sich zum 50. Geburtstag, nicht nur immer vom Herzklopfen zu singen, sondern auch endlich mal wieder einer großen Liebe zu begegnen.