Mit Beginn des Schuljahres 2007/2008 soll eine seiner vier Einrichtungen in eine Gemeinschaftsschule umgewandelt werden, sagte der Geschäftsführer der Schkola gGmbH, Mike Wohne. In der Grundschule in Ebersbach bei Löbau sollen Schüler dann bis zum Abitur lernen können. Im Landkreis Löbau-Zittau wurden seit 2004 allein acht staatliche Mittelschulen geschlossen.
Den Schkola-Verbund bilden drei Grundschulen in Hartau, Ebersbach und Ostritz sowie eine Mittelschule im Kurort Jonsdorf. Diese wurde 1995 als erste freie Mittelschule in Sachsen gegründet. Nach Angaben von Wohne werden inzwischen rund 350 Schüler in den vier Orten unterrichtet. Zum reformpädagogischen Schkola-Konzept gehört unter anderem, dass die Kinder von der ersten Klasse an Tschechisch oder Polnisch lernen. Wöchentlich steht ein Begegnungstag mit Schülern in einem der beiden angrenzenden Nachbarländer im Plan.
In der Gemeinschaftsschule soll es keine strikte Trennung zwischen den Schulformen Mittelschule und Gymnasium geben. "Wir wollen die Bildungswege offen halten", sagte Wohne. Sollte das Regionalschulamt in Bautzen dieses Modell nicht genehmigen, will der Schulträger dann die Weiterführung der Grundschule in Ebersbach als Gymnasium beantragen. (dpa/ta) Infos im Internet: www.schkola.de