Gleich drei schwere Unfälle haben Rettungskräfte und Polizei am Samstag in der Lauistz beschäftigt. Los ging es bereits am frühen Morgen kurz vor 7 Uhr. Eingeklemmt und schwer verletzt musste ein 52-Jähriger Autofahrer auf der B156 am Ortseingang Lieske aus seinem Fahrzeug befreit werden. Er war nach links auf die Gegenfahrbahn geraten und kollidierte dort mit einem polnischen Lkw.

Drei Verletzte auf der B96

Gegen 14.30 Uhr dann der zweite Unfall bei Hoyerswerda. Dort kollidierten zwei Pkw auf der B96 zwischen Schwarzkollm und Lauta. Nach ersten Erkenntnissen war ein Auto auf die Bundestraße gefahren, ohne auf den Verkehr zu achten. Bei dem Crash wurde der Fahrer (54), die Fahrerin des zweiten Autos (34) sowie ein Kind (8) verletzt.

Heftiger Crash auf der B97 bei Spremberg

Eine Stunde später krachte es auf der B97 bei Spremberg. An der Kreuzung bei Bühlow stießen zwei Pkw so heftig zusammen, dass sie in die angrenzenden Felder geschleudert wurden. Dabei wurden drei Personen so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten. Eine weitere Person wurde leicht verletzt.

Nach wie vor viele Unfälle auf Bundesstraßen

In allen drei Fällen wird die genaue Unfallursache noch ermittelt. Sie passen aber leider ins Bild des bisherigen Jahres. Vor allem auf Bundesstraßen bleibt die Zahl der Unfälle mit Personenschaden in Brandenburg hoch. 918 waren es bis Ende Juni. dabei wurden 22 Menschen getötet, 310 schwer- und 954 leicht verletzt. In Sachsen waren es 1339 Unfälle mit Personenschaden auf Bundesstraßen. Dabei gab es 25 Tote, 439 Schwer- und 1380 Leichtverletzte.