"Auch wenn unterschiedliche Meinungen aufeinanderprallen, darf es aber nicht zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen." Zudem mahnte Gemkow zu Respekt vor der Würde anderer. "Wie wir im Widerstreit der Meinungen heute miteinander umgehen, wird wegweisend für das Zusammenleben in unserem Land sein."

Für den ersten Jahrestag des fremden- und islamfeindlichen Bündnisses Pegida haben verschiedene politische Lager Demonstrationen und Kundgebungen in der Stadt angekündigt.

Laut Gemkow werden die Bereitschaftsdienste von Staatsanwaltschaft und Amtsgericht verstärkt. "Allen Gewaltbereiten muss klar sein, dass die sächsische Justiz gut vorbereitet ist", warnte er.