ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:37 Uhr

Zastrow verzichtet auf Wirtschaftsministerium

FDP-Chef Holger Zastrow will nicht Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident im neuen Kabinett werden. Der Werbefachmann verkündete gestern seinen Verzicht auf die Ämter . Er wolle lieber Fraktionschef bleiben, sagte Zastrow. Die Abgeordneten bestätigten ihn anschließend einstimmig als Vorsitzenden im Amt. Von Sven Heitkamp

Seit dem sächsischen Wahlabend vor vier Wochen, als klar wurde, dass es zu einer schwarz-gelben Koalition in Sachsen kommt, war über Zastrows Entscheidung spekuliert worden. Gestern Nachmittag nun lüftete der 40-Jährige sein Geheimnis. Unmittelbar vor der Fraktionssitzung erklärte er, er wolle das "verlockende Angebot" und die Ehre, Minister zu werden, nicht annehmen. "Es würde nicht zu mir passen", sagte Zastrow. "Mein Herz sagt mir: Mach' es nicht." Er sei Sachsen verpflichtet, aber er habe auch Verantwortung für seine Werbeagentur, die er seit Mitte der 90er-Jahre aufgebaut habe. "Ich bin auch meinen 16 Mitarbeitern und deren Familien verpflichtet." Zudem hätte er als Minister seinen Anteil an der PR-Firma verkaufen müssen, was er nicht wolle.Wortbruch sei es jedoch nicht, wenn er als FDP-Spitzenkandidat nicht das denkbare höchste Amt anstrebt. "Genau das ist es nicht. Ich stehe zu meinem Wort, dass ich Beruf und Mandat miteinander vereinen und kein Berufspolitiker werden möchte." Wenn er weniger in die Kabinettsdisziplin eingebunden sei, könne er zudem die Partei besser nach außen vertreten. "Ich freue mich auf die politischen Auseinandersetzungen. Das ist meine Welt”, so Zastrow. Anstelle von Zastrow gilt nun der Leipziger Betriebswirt, Stadtparteichef und Stadtrat Sven Morlok als Favorit für das Amt des Wirtschaftsministers. Justizminister soll der Jurist Jürgen Martens werden. Dass Morlok und Martens aus Baden-Württemberg bzw. Bayern stammen, will Zastrow nicht als Problem verstanden wissen. Zum Parlamentarischer Geschäftsführer der Landtagsfraktion wurde einstimmig Generalsekretär Torsten Herbst gewählt, Fraktionsvize sind Tino Günther und Kristin Schütz. Landtags-Vize-Präsident soll Andreas Schmalfuß werden. Das Kabinett soll am Mittwoch ernannt werden.