| 02:38 Uhr

Weiter Streit um die Minihirsche im Leipziger Zoo

Muntjak stammen aus China.
Muntjak stammen aus China. FOTO: dpa
Leipzig. Der Streit um die Zukunft der chinesischen Minihirsche im Leipziger Zoo hält an. Das Umweltamt der Stadt bleibt bei seiner Auffassung, dass die von der EU-Kommission genannten Übergangsfristen zur Abgabe invasiver Arten auf den Zoo nicht zutreffen, wie das Amt mitteilte. dpa/uf

Mit solchen Arten sind Tiere und Pflanzen gemeint, die sich außerhalb ihrer ursprünglichen Lebensräume ausbreiten und Flora und Fauna gefährden. Zwar dürften kommerzielle Halter wie etwa Tierhändler solche Tiere noch an Privathalter abgeben, allerdings müsse noch geprüft werden, ob der Zoo ein kommerzieller Halter im Sinn der entsprechenden EU-Verordnung ist. Der Zoo hat unterdessen vorerst Abstand von der Planung genommen, die vier chinesischen Muntjaks in seinem Bestand zu schlachten. Allerdings dürfte er dies inzwischen auch gar nicht mehr: Die drei Hirschkühe sind trächtig, wie eine Sprecherin bestätigte.