Sachsens Regierung hat sich nach einer gemeinsamen Schalte mit Bund und Ländern auf weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen im Freistaat verständigt. So sollen unter andrem Gastronomiebetriebe in Sachsen ab 15. Mai unter strengen Auflagen wieder öffnen dürfen, eine Trennung von Innen- und Außenbereich soll es dabei nicht geben.

Ebenso sollen Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen vom 15. Mai wieder aufmachen. Für Geschäfte fällt ab 18. Mai die Beschränkung der Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter.

Das Virus habe nicht an Gefährlichkeit verloren. Aber die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung habe in den vergangenen Wochen deutlich abgenommen, sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Mittwochabend nach einer Sitzung des Kabinetts. „Wir wollen die Dinge so organisieren, dass möglichst viel möglich ist.“

Erleichterung für die Menschen Brandenburg lockert Corona-Regelungen

Potsdam

Sachsen will das Kontaktverbot lockern

Sachsen will zudem das Kontaktverbot etwas lockern. Zwei Hausstände sollen sich ab 18. Mai künftig treffen können. Dazu zählten etwa zwei Familien aus verschiedenen Haushalten, Großeltern und Kinder oder zwei Wohngemeinschaften. Auch das Versammlungsrecht soll nicht länger eingeschränkt werden. Vom 18. Mai an sollen Kundgebungen nicht mehr auf eine bestimmte Anzahl von Teilnehmern begrenzt sein.

Zuvor hatten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder darauf geeinigt, den Ländern weitgehend freie Hand für die Lockerung von Beschränkungen zu lassen - sie sollen aber auch eventuell wieder nötige Verschärfungen garantieren.

Die neue Corona-Schutzverordnung sei ein Paradigmenwechsel und soll ab 18. Mai gelten, sagte Landwirtschaftsminister Wolfram Günther (Grüne). Am nächsten Dienstag (12. Mai) will das Kabinett über die neue Verordnung abstimmen.