| 02:37 Uhr

Symposium des Chaos Computer Clubs zu Vernetztheit in Dresden

Dresden. Online-Pranger, Dark net, Privatsphäre: Experten des Chaos Computer Clubs legen an diesem Wochenende "Datenspuren" in Dresden. Bei dem Symposium in den Technischen Sammlungen geht es um die universelle "Vernetztheit" von Menschen in sozialen Netzwerken, mit Computern und kabellosen elektronischen Geräten, wie Organisator Martin Christian am Mittwoch sagte. dpa/kr

In Zeiten der technologiegetriebenen digitalen Revolution gebe es keinen besseren Ort als das Museum für Informations- und Medientechnik, um über die gesellschaftlichen Folgen neuer Technologien zu sprechen.

Vorträge, Foren und Workshops thematisieren das Zusammenwachsen von Mensch und Computer zu vernetzten Gemeinschaften. Dazu gehören die Folgen für die Bildung durch weltweit abrufbare Online-Kurse oder der Schutz des Privaten, wenn Sensoren das Leben vermessen und Verhaltensvorschläge machen. Die seit 2004 veranstaltete jährliche Konferenz soll den kritischen Gedankenaustausch zwischen Gesellschaft, Politik und Technikern anregen und ist öffentlich. Besucher können auch das Betriebssystem Linux ausprobieren und selbst installieren.