Ein neues elektronisches Leitsystem soll auf Deutschlands Autobahnen künftig für weniger Staus und mehr Sicherheit sorgen. In Dresden entsteht dabei eine von bundesweit zwei Schaltzentralen für die „intelligente Autobahn“, wie Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Donnerstag, 9. Juli, in der sächsischen Landeshauptstadt erklärte.

Zweite Zentrale ist in Frankfurt am Main

Gemeinsam mit einer Zentrale (Network Operation Center) in Frankfurt am Main sollen 189 Autobahnmeistereien, und jeweils rund 40 Verkehrsleitzentralen und Außenstellen digital miteinander vernetzt werden. Scheuer sprach von einem „stabilen Rückgrat“ des deutschen Autobahnnetzes.
Grundlage ist ein bundesweites Glasfasernetz, das enorme Mengen von Daten gleichzeitig übertragen kann. „Dann werden wir erstmals bundesweit Datenkabel haben, die neben den 13 000 Kilometern Autobahn verbaut und miteinander verbunden sind“, so Scheuer.

Datennetz geht am 1. Januar 2021 an den Start

Das Netz soll ab Ende September betriebsbereit sein und am 1. Januar 2021 offiziell an den Start gehen. Rund 35 Millionen Euro fließen in den Aufbau. Damit soll der Verkehr künftig über Landesgrenzen hinaus aus einer Hand gesteuert werden - und etwa Autofahrer bei Unfällen oder Staus frühzeitig umgeleitet werden können.