ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Städte im Sachsendreieck setzen auf gemeinsame Projekte

Dresden.. Die Oberbürgermeister von Dresden, Leipzig, Chemnitz, Zwickau und Halle aus dem Nachbarland Sachsen-Anhalt haben eine verstärkte Zusammenarbeit vereinbart.

In einer in Dresden unterzeichneten Erklärung bekannten sie sich zum Ausbau ihrer bisherigen Kooperation als Europä ische Metropolregion "Halle/Leipzig - Sachsendreieck". Priorität hätten konkrete gemeinsame Projekte auf internationaler und nationaler Ebene.
Die Zusammenarbeit sei nicht an feste territoriale Grenzen gebunden, was auch die Chancen für eine vertiefte länderübergreifende Zusammenarbeit erweitere, heißt es in der Vereinbarung der Stadtoberhäupter. Als Nächstes soll eine arbeitsfähige Organisationsstruktur eingerichtet werden.
Die Metropolregion "Halle/Leipzig - Sachsendreieck" gilt als Kern des mitteldeutschen Wirtschaftsraumes. Später sollen auch andere Oberzentren wie die Thüringer Städtereihe an der A 4 sowie weitere Oberzentren Sachsen-Anhalts einbezogen werden. Darauf hatten sich Anfang April die Ministerpräsidenten von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, Georg Milbradt, Wolfgang Böhmer und Dieter Althaus (alle CDU), bei einem Treffen in Erfurt verständigt.
(ddp/mhs)