| 02:54 Uhr

Sonntagsfrage: FDP und NPD wären nicht im Landtag

Dresden. Wäre am Sonntag Landtagswahl im Freistaat, kämen die Liberalen nach einer Wählerbefragung nicht wieder ins Parlament. In einer am Samstag in Dresden veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts dimap im Auftrag der FDP-Landtagsfraktion erreichten sie vier Prozent. dpa/uf

Für die CDU stimmten bei der Sonntagsfrage 45 Prozent, die SPD lag bei 15 Prozent, die Linken bei 17 Prozent und die Grünen bei sechs Prozent. Auch die AfD würde mit sechs Prozent den Sprung in den Landtag schaffen. Im Vergleich zur Sonntagsfrage von dimap im September 2012 konnten die Christdemokraten (+1 Prozentpunkt), Linke (+2) und NPD (+2) zulegen, FDP (-1), SPD (-1) und Grüne (-2) verloren dagegen.

Die Meinungsforscher von dimap hatten vom 24. Februar bis 11. März landesweit 2001 Wahlberechtigte mittels computergestützter Telefoninterviews befragt. Die Mehrheit der Befragten zeigte sich zufrieden mit der Arbeit der schwarz-gelben Koalition im Freistaat, 64 Prozent äußerten sich dazu positiv.

Knapp ein Drittel indes war mit der Regierung weniger oder nicht einverstanden. Drei Viertel wähnen den Freistaat aber auf dem richtigen Weg, 14 Prozent indes sind unzufrieden mit der Entwicklung des Landes.