| 02:40 Uhr

Sächsische Lehrer im Warnstreik

Auf dem Dresdner Postplatz versammelten sich die Pädagogen vor einem Protestmarsch.
Auf dem Dresdner Postplatz versammelten sich die Pädagogen vor einem Protestmarsch. FOTO: dpa
Dresden. Mehrere Tausend Beschäftigte des öffentlichen Dienstes sind in einen Warnstreik getreten. Das Gros der Demonstranten bildeten am Mittwoch Lehrerinnen und Lehrer. Jörg Schurig

Aber auch Finanzbeamte, Mitarbeiter des Verkehrs- und Straßenwesens und Feuerwehrleute waren dem Aufruf ihrer Gewerkschaften gefolgt. Mit der Aktion sollte Druck auf die bislang erfolglosen Tarifverhandlungen ausgeübt werden. Die Gewerkschaften fordern etwa sechs Prozent mehr Geld und die Einführung einer zusätzlichen "Erfahrungsstufe 6" in den oberen Entgeltgruppen. Die Arbeitgeber halten die Forderungen für überzogen.

Daraus machte auch Sachsens Finanzminister Georg Unland (CDU) keinen Hehl. Zunächst hörte er der Kundgebung zu, dann ergriff er das Wort. Der Finanzminister habe die Aufgabe, die Steuerzahler zu vertreten und sparsam mit dem Geld umzugehen. Ein guter öffentlicher Dienst müsse auch entsprechend gut bezahlt werden, sagte Unland unter Beifall. Allerdings dürfe das gesamte Gehaltsgefüge im Land nicht aus den Fugen geraten. Wenn man alle Forderungen addiere, sei man bei etwa zehn Prozent und weit mehr als 400 Millionen Euro für Sachsen: "Das ist nicht realistisch. Das ist weder finanzierbar noch darstellbar im Vergleich mit anderen Bevölkerungsgruppen."

Die Gewerkschaften wollen sich in der am 16. Februar beginnenden dritten Verhandlungsrunde nicht abspeisen lassen. Nach den Worten von Willi Russ (Beamtenbund) ist "Zahltag" angesagt. Die Arbeitgeber müssten endlich ein Angebot vorlegen. Die bisherigen Verhandlungen seien eine "Schmierenkomödie". Jetzt wolle man Lohn für gute Leistung. Geld sei in "Hülle und Fülle" vorhanden. Laut DGB-Vize Markus Schlimbach hat die Sparpolitik in Sachsen tiefe Spuren hinterlassen. Grau sei die dominierende Farbe im öffentlichen Dienst, sagte er mit Blick auf die Haarfarbe vieler Beschäftigter. Man brauche Wertschätzung nicht nur in "Sonntagsreden", sondern auch im Portemonnaie.

Uschi Kruse, Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Sachsen, warnte davor, Berufsgruppen gegeneinander auszuspielen. Damit ging sie auf eine Argumentation von Unland ein, der sich zuvor auf die Verdienstmöglichkeiten in Altenheimen, im Handwerk und in der Industrie bezogen hatte. Das alles müsse in einem "vernünftigen Verhältnis" stehen, hatte Unland gesagt. "Es ist ein Skandal, wie Leute in Altenheimen bezahlt werden. Aber es ist als Erstes Aufgabe der Politik, dafür zu sorgen, dass dort bessere Bedingungen stattfinden", konterte Kruse. Nach Angaben der Gewerkschaften beteiligten sich mehr als 10 000 Beschäftigte an dem Protest.

Nach den Worten von Unland werden die Arbeitgeber auch am 16. Februar kein konkretes Angebot vorlegen. Dies würde nur die Fronten so verhärten, dass man zu keinem Kompromiss gelangen könnte, sagte Unland.

Zum Thema:
Ein Warnstreik des Bodenpersonals an den Berliner Flughäfen hat am Mittwoch vor allem in Tegel zu vielen Flugausfällen und Verspätungen geführt. 115 Flüge mussten dort wegen des fünfstündigen Ausstands am Morgen gestrichen werden, in Schönefeld waren es 22, wie ein Flughafensprecher sagte. Betroffen waren fast alle Verbindungen der Gesellschaften Lufthansa, Air Berlin, Germanwings und Eurowings. Auch nach Wiederaufnahme des regulären Flugbetriebs kam es zu Verspätungen. "Viele Passagiere sind durch gute Information gestern und heute erst gar nicht zu den Flughäfen gekommen, das große ,Chaos' ist ausgefallen", sagte der Sprecher.